Sportuhren

Kaum einer benötigt noch eine normale Armbanduhr. Warum auch? Jeder hat ein Handy und sowieso wird einem die Uhrzeit ständig vor die Nase gehalten. Bei diesem hektischen Treiben, möchte ja sowieso fast keiner mehr so wirklich wissen, wie spät es ist. Doch es gibt immer wieder Momente, wo die Zeit doch eine Rolle spielt. Man nehme mal an, jemand mietet sich ein Surfbrett. Zwei Stunden für 30 Euro. Die Leidenschaft überkommt einem. Die Stunden vergehen und auf einmal ist es 5 Stunden später. Blöd das man keine Uhr dabei hatte. Geld auch keines. Was kann man jetzt nur tun? Vielleicht hat der Chef erbarmen und lässt einem die Bretter reinigen. Im schlimmsten Falle muss man halt einfach zum Bankomat gehen und hoffen, dass dieser genug Geld ausspuckt. Mit einer Sportuhr wäre das natürlich nicht passiert.

Sportuhren sind aber nicht nur für die Zeit ansage zuständig. Auch andere wichtige Sachen können diese Dinger mittlerweile. Zum Beispiel den Puls messen oder die Zeit stoppen. Dies sind in der Regel die wichtigeren Eigenschaften, welche solch eine Uhr können sollte. Eigentlich ist so eine Uhr schon ein kleiner Minicomputer. Kaum zu glauben, was in solch einem kleinen Chip, alles rein passt. Er speichert Daten und nimmt das ganze Leben auf. Später kann man dies analysieren. Sportuhren werden aber nicht im privaten Bereich eingesetzt, auch Fitnesstrainer statten ihren Schützlinge gerne mit diesen aus. Neben der Zeit, der Stoppuhr, dem Pulsmesser und noch mehr, muss das Ding natürlich auch Wasserdicht sein. Gerade für den gebraucht im Wasser, ist das natürlich sehr wichtig. Auch wenn sie nur zum surfen oder schwimmen verwendet wird, sollte sie mindestens 200 m aushalten. Manchmal muss man aus welchen gründen auch immer, unter tauchen und da schadet diese Eigenschaft sicherlich nie. Sportuhren gibt es mittlerweile auch in vielen verschiedenen Farben und Formen. Erhältlich sind diese natürlich in gut sortieren Sportgeschäften, aber auch bei normalen Uhrhändlern. Billige Modelle findet man auch im Supermarkt um die Ecke. Kommt immer darauf an, für welchen Zweck man solche benötigt. Wer wirklich damit Tiefseestauchen möchte, wird keine große Freude damit haben. Für diesen Zweck gibt es eigene Tauchuhren. Aber für alle anderen Sportarten, die nicht so lebensgefährlich sind, reichen die anderen auch. Geht es um wirklich Haargenaue Zeit sollte man doch lieber tiefer in die Börse greifen. Weil wenn einem am Ende die Luft ausgeht, so ist das nicht gerade Vorteilhaft.

Sportuhren sind auch das ideale Geschenk. Hat man einen sportlichen Verwandten, kann man diesen ruhig zum nächsten Geburtstag, mit einer Uhr beglücken. In der Regel hat dieser mit solch einer Uhr mehr Freude, als wenn sie komplett vergoldet ist. Hier zählt die Zeit, nicht das Aussehen. So sind die Sportler halt, immer praktisch veranlagt. Dazu auch noch einen Gutschein für ein Sportgeschäft und schon passt das perfekte Geschenk. Auch weibliche Sportlerinnen bevorzugen solch ein Geschenk öfters den Blumen. Diese verwelken, Gutscheine für das nächste Surfbrett, aber bestimmt nicht. Wie kann man sich dann über solch einen nur ärgern?